Gemeinsames Konzert vom 3.11.2018

 

 

 

 

Konzert mit Jodler-Doppelquartett, 3. 11. 2018

 

Neuland betreten, und das gleich vor der Haustüre? Zusammen mit dem Jodler-Doppelquartett Langenthal gestalten wir in der Kirche ein gemeinsames Konzert, wohl unsere allererste Zusammenarbeit mit einem Jodlerchor. Ob dies auch gut gehen mag: kein Zweifel.  Mit Spass und Freude daran singen wir gemeinsame und eigene Lieder, geniessen den Applaus des Publikums und lassen den stimmigen Abend bei Kuchen und Getränken im Kirchgemeindehaus gemeinsam ausklingen.

Vielen Dank an das Jodler-Doppelquartett Langenthal. Wir haben lauter Freunde gefunden.

                                                          

                                                                                              Jean-Pierre Masson, Redaktor

Herbstbummel vom 18.9.2018

 

Herbstbummel, 18. Sept. 2018

Ja, immer wieder schön, sich für paar Stunden aus dem Alltag auszuklinken, um in Ungezwungenheit den ja traditionellen „Maibummel“ geniessen zu dürfen. Dass dies jetzt halt eben mal im Herbst stattfindet, ist bloss ein zeitlicher Austausch mit dem anfangs Juni stattgehabten Chorausflug nach Ballenberg. Und das noch warme, prächtige Herbstwetter dafür haben wir ja gewiss aufs trefflichste ausgelesen.

Vom schönen Kirchenplatz Melchnau aus geht’s nun mal ordeli aufwärts auf den Schlossberg, in den geschichtlichen Dunstkreis der Freiherren  von Langenstein und derer zu Grünenberg und ihren vormals imposanten Burganlagen. Erinnern wir uns doch  der damaligen Bedeutung, dass die Freiherren von Langenstein beispielsweise 1194 das Zisterzienserkloster St.Urban gestiftet und dass die Familien zu Grünenberg im Mittelalter Besitztum und Politik weit über den Oberaargau hinaus bestimmt haben.

Aber lassen wir das jetzt. Der immer leicht ansteigende Weg über eine Krete ist höchst unterhaltsam, lässt traumhafte Fernblicke in die Abendstimmungen nach West und Ost zu, verschwindet in einem schönen, dichten Mischwald, und allzu bald schon erreichen wir unser Ziel, den Babeliplatz, eine liebliche Lichtung mit komfortabler Waldhütte und grossem Grillplatz. Bloss: was hat es da wohl mit diesem dümmlichen Namen für eine Bewandtnis?

Und nun lassen wir uns gerne nach Noten und Kanten von der Metzgerfirma Haas verwöhnen mit Gegrilltem, immer auch etwas Passendes gegen den Durst, Salaten und Crèmeschnitten-Dessert. Vielen Dank auch, Christoph Blum, für deine mitgebrachten frischen Trauben! So lässt es sich leicht unendlich plaudern. Etwas weniger genau vielleicht, wollen uns dann unsere Lieder gelingen, die wir aber immerhin noch zu singen versuchen. Der Rückmarsch dann, durch die noch immer angenehm warme Herbstnacht, endet wiederum auf dem Melchnauer Kirchenplatz, wo unsere parkierten Autos warten. Vielen Dank, Hans Schneider, für deine wie immer perfekte Organisation!

                                                                                             

Jean-Pierre Masson, Redaktor

 

Regionalkonzert des CVOA Attiswil vom 8.9.2018

Regionalkonzert CVOA in Attiswil, 8. 9. 2018

 

 

Ein sonniger Spätsommerabend, den man lieber draussen geniessen würde. Viele Sänger sind denn auch abwesend oder in den Ferien. Trotzdem füllt sich die Attiswiler Konzerthalle nach und nach.  Ein abwechslungsreiches – wenn auch reichlich langes – Liederkonzert wird dem Publikum geboten. Schon die Eröffnung ist ein erster Höhepunkt. Der Gemischte Chor Attiswil macht seinem Namen „choeur par coeur“ alle Ehre mit den auswendig vorgetragenen Köstlichkeiten. Zu den Besonderheiten des Konzertgenusses gehören ebenso der Gesangsverein Gondiswil, der Linksmäderchor Madiswil wie auch die Rütscheler Singlüt, deren Vorträge mit grossem Applaus belohnt werden. Aber auch kleine Chöre zeigen mit hoher Stimmqualität grosses gesangliches Können, wie z.B. der Männerchor Oberbipp.

Unser Chor hat sich trotz vieler Absenzen ebenfalls gut vorbereitet präsentiert: die Loreley wirkte sehr stimmungsvoll, der Gondelfahrer -  mit der Dirigentin unsichtbar am Klavier - gelang vorzüglich und löste Begeisterung aus und die „Kleine Barke im Wind“ stellte eine besondere Perle zum Thema Wasser, Meer und Seefahrt dar.

Die Attiswiler ernteten Dank und Anerkennung für die allseitig umsichtige Organisation des diesjährigen Regionalkonzertes.

                                                                                                                     

Peter Seiler, Redaktor STV.

Auftritt Haslibrunnen vom 3.7.2018

 

 

 

Lieder im Alterszentrum Haslibrunnen, 3.7.2018Sommerferien in Sichtweite, gut vorbereitet, noch einmal so richtig von der Seele singen! Dieser Auftritt im Alterszentrum Haslibrunnen macht Freude. Und wir haben auch einiges zu bieten. Vom Publikum sichtlich geschätzt stehen jetzt mal vier französische und italienische Lieder an, wobei das simple und witzige Lumpenliedchen „Alla mattina c’è il caffè“ sichtlich für Heiterkeit sorgt.
Aus ganz anderen Welten dann die getragene, Gott geweihte Anbetung eines wunderbaren Morgens „My Lord, what a mornin‘“als Spiritual, gefolgt vom schmissigen, in Optimismus gefassten „Geht es dir gut“ von Lorenz Maierhofer.
Und dann zum Tanz!  Unsere recht hemdsärmelige „Sängerlustpolka“ von Johann Strauss, sodann der sehnsüchtig gestimmte Ungarische Tanz Nr.6 von Johannes Brahms, ein „Tanzen und Springen“ in barocker Verklärung und das gar zarte Liedchen „Erlaube mir, fein’s Mädchen“ von Johannes Brahms: welche Vielfalt!
Aber da geht’s ja schon ans Abschied nehmen mit dem Wiegenlied „Guten Abend, gut‘ Nacht“ von Johannes Brahms und einer wohlbekannten Zugabe „Lueget vo Bärge und Tal“. Da trägt ein jeder unserer Zuhörerschaft dieses schöne Lied etwas mit, ein jeder auf seine Weise. Ein besinnliches „Stärnli, lieb’s Stärnli, guet Nacht“ leitet zum feinen Apero über, zu entspannter Ungezwungenheit und bereits spürbarer Ferienstimmung.
         
Jean-Pierre Masson, Redaktor

Ballenberg vom 2.6.2018

 

 

Schweizer Gesang auf Ballenberg, 2.6.2018

 

Ja, so eine Einladung des Kantonalbernischen Gesangsverbandes, auf Ballenberg mitzusingen, lässt sich wahrhaftig nicht ausschlagen. Ballenberg mit seinem nunmehr 40-jährigen Freilichtmuseum zum Anfassen, seinem lebendigen Abbild der Schweiz, wie sie einmal war, bietet den 37 gastierenden Chören ungeahnt viele Aufführungsmöglichkeiten. Und erhofft sich damit Impulse gegen traurig abnehmende Besucherzahlen.

Und so nehmen  wir, bei strahlendem Sommerwetter, als diesjährige Chorreise gleich auch unsere lieben Frauen mit, erreichen per Bahn den friedlichen Brienzersee, und lassen es zu, uns auf dem Nostalgiedampfer „Lötschberg“ kulinarisch so richtig verwöhnen zu lassen. Ab Brienz dann mit dem Bus auf den Ballenberg und mit einem recht willkommenen kleinen Verdauungsspaziergang zu unserem Gesangstempel: das kleine, aber feine Freiburger Bauernhaus  aus Tentlingen, erbaut 1790 mit Ziegenstall, Tenn und Wohnteil, massvoll geschmückt mit barocker Fassadengestaltung.

In wahrhaft idyllischer Umgebung besingen wir jetzt recht eidgenössisch die Schweiz in allen vier Landessprachen. Dem „Oberaargauer Jodellied“ folgen „Le vieux chalet“, „Quel mazzolin di fiori“ und „Dorma bain“ mit dem nachhaltigen Bariton-Solo von Paul Beyeler. Ja, fast gar mit einer gewissen Weihe fühlt sich an, just aus dem eidgenössischen Epizentrum heraus allen unseren Sprachkulturen zuzusingen.

Freundschaftlich hören wir auch dem Gemischtenchor Trimstein-Eichi zu, der mit uns den Singplatz teilt, und abschliessend singen wir spontan und gemeinsam aus fast 40 Kehlen einen berührenden „Bajazzo“. Der schöne Tag wird uns in Erinnerung bleiben. Vielen Dank, Hans Schneider, für die perfekte Organisation, vielen Dank auch einmal unserem Kassier Roland Imhof für die wohl nicht immer ganz einfache finanzielle Übersicht!

                                                                                                                     

Jean-Pierre Masson, Redaktor

 

Spaghetti-Plausch Forum Langenthal

 

Cantare con Bolognese, 5.5.2018

 

Mit umgebundenen weissen Küchenschürzen Spaghetti servieren, unsere Gäste liebevoll engagiert umsorgen und paar Lieder singen. In einer ganz speziellen, angeregten Stimmung bietet sich unser Männerchor im Kirchgemeindehaus zur Unterstützung eines Hilfsprojektes in Indonesien an. Gekocht haben  Könner aus der Hochwasserküche. Ein kleines, aber feines Engagement.

                                                                                                                     

Jean-Pierre Masson, Redaktor

Auftritt im Parkhotel Langenthal vom 17.4.2018

GV vom 9.3.2018

 

 

 

 

Hauptversammlung, 9. März 2018

 

Was wohl steckt hinter jedem dieser 20 Herren, die sich jährlich einmal zur Klausur einfinden, um die Weihe der HV zu empfangen? Aufrechte Hingabe an den Verein, das angenehme Selbstwertgefühl von Verantwortlichkeit, gepflegte Kameradschaft und der lockende Lohn von Apero und Bernerplatte?

 

Unsere Reflexionen stehen jetzt mal ganz im Banne der Traktandenliste. Wir verinnerlichen den Jahresbericht des Präsidenten. Dann, trotz perfekter Kontrolle unseres Kassiers Roland Imhof, bleiben unsere finanziellen Realitäten schicksalhaft in der üblichen Biederkeit stecken und erlauben keine Höhenflüge. Aber nichtsdestotrotz sehen wir mit Stolz unseren vielen, anderweitig bereichernden Auftritten im laufenden Vereinsjahr entgegen. Mit ebenso stolzem Wagemut werden wir künftig auch von heutigen elektronischen Möglichkeiten Gebrauch machen, um mit Guidle (elektronischer Kulturkalender) und Facebook unsere Wahrnehmbarkeit nach aussen zu entstauben und moderne Mitgliederwerbung anzutreiben.

 

Und nun Ehre wem Ehre gebühret. Mit Anerkennung und Applaus werden unsere Kameraden Heinz Meier, Jürg Grunder, Hansueli Jordi und Martin Seiler nach 20-jähriger Mitgliedschaft zu Veteranen ernannt und mit dem Veteranenabzeichen „Laub in Silber“ dekoriert. Stetigkeit und Einsatz für unseren Verein werden herzlich verdankt.

 

Und bald schon kommt gesellige Stimmung zu ihrem Recht. Wir singen einige Lieder und Anita apostrophiert uns singende Männer in lustigem Versmass und am Akkordeon. Der Weissweinapero (vielen Dank, Jürg Grunder!), die feine Bernerplatte, dieses Jahr aus der Bruiküche, und die Cassata von Udo krönen diesen Abend. Eine HV wie man sie sich ja eigentlich jedes Jahr wieder wünscht.

                                                                                                              

Jean-Pierre Masson, Redaktor des MCL

 

 




 

BZ Bericht über die Neueröffnung des Theater vom 6.+7.1.2018

Im Rahmen des Konzertverein wurde das sanierte Theater Langenthal eröffnet.

 

Der Bericht über die Neueröffnung kann als PDF Heruntergeladen werden.

Gottesdienst vom 19.11.2017 Geissberg Langenthal

zum 70 igsten Geburtstag von Roland Knobel

Nach der Chorprobe vom 4. Juli 17

 

„…Es ist wahrhaftig nicht falsch, 70 zu werden und seine Sängerkollegen zu Wurst, Bier und Nussgipfel einzuladen…“                                             (undatierte alte Chorüberlieferung)

 

Herzlichen Dank, Roland Knobel, für deine liebe Gastfreundschaft im Gässli!

 

          Alles Gute wünscht Dir dein Männerchor!

 

Auftritt Lindenhof vom 27.6.2017

Liederreigen im Lindenhof, 27.6.17

 

Das überzeugendste Credo an die Musik „Viva la Musica“ von Urs Flück ist heute der dynamische Auftakt zu unserem schönen Sommerabend-Konzert im Lindenhof. In einem Leporello ganz unterschiedlichster Stimmungen verschenken wir unseren grossen Liederstrauss, eingebunden in die amüsanten und auflockernden Kommentare von Hans-Ueli Jordi. Yuko Ito begleitet uns, da wo nötig, am Klavier

Und wie dankbare Gesichter strahlen uns doch entgegen besonders bei „Wohin mit der Freud“, der „Sängerlustpolka“ und „When you walk alone“. Da werden Lieder zu Erinnerungen und Erinnerungen zu Träumen und Träume zu Gefühlen -  und sachte werden wir uns schon bald verabschieden mit „Good night Ladies“. Und ein herrliches, vom ganzen Saal aus der Seele mitgesungenes „Lueget vo Bärge und Tal“ lässt uns schliesslich in reine Abendstimmung eintauchen.

Ja, und nun erwartet uns schon der gesegnete reichliche Weissweinapero im Garten, Zeit für Gedankenaustausch und Plauderei. Wir bedanken uns beim Lindenhof ganz herzlich für die immer wieder sehr geschätzte Gastfreundschaft.

                                                                                                               Jean-Pierre Masson

Regionalkonzert Wangen vom 17.6.2017

Regionalkonzert CVOA in Wangen, 17.6.17

 

Das schmucke Kyburgerstädtli Wangen ist immer eine Reise wert. Zum Anlass des hundertfünfzigsten Jahresjubiläums des Männerchors Wangen findet hier das diesjährige Regionalkonzert statt, wo wir, zusammen mit sieben anderen Chören, in der Ref. Kirche auftreten dürfen.

Ein schmissiges „Viva la musica“, und schon fliegt uns die Aufmerksamkeit zu! Mit „Tanzen und Springen“ besingen wir Musikidylle, mit „You’ll never walk alone“ Hoffnung und Zuversicht, mit „Swing low, sweet chariot“ Sehnsucht nach Erlösung und mit „Good night Ladies“ den Abschied.

Der lange warme Applaus, der eigene gute Eindruck und der offerierte Apero vor dem Salzhaus lassen uns den glücklichen Höhepunkt dieses prächtigen Sommerabends verspüren.

 

                                                                                                          Jean-Pierre Masson

Bericht von unserem Redaktor

Theatereröffnung ohne den Männerchor

 

Wie hundert Jahre doch vergehn!

Wie schön hat das geklungen!

Die „Ruinen von Athen“

vom Männerchor gesungen.

 

Und jetzt sind wir nicht mehr gefragt.

Voilà und excusez.

Dem Männerchor wird abgesagt.

Tut schon ein bisschen weh.

 

                               Jean-Pierre Masson

Maibummel, 30.5.2017

 

Ganz besonders bedeutende Kultorte dieser Welt haben ihren Zauber ja oft erst nach mehreren Expeditionen entschlüsseln lassen, und so brechen wir denn auf, jetzt schon zum dritten Mal, auf neuen Pfaden, das Geheimnis der sagenhaften Fleischtöpfe am Aspisee zu knacken.

Von Süden her nähern wir uns diesmal unserem Forschungsgebiet durch den Allmen, den wunderbaren Mischwald am Hambühl, über Forsthütte Lotzwil und Obersteckholz. Und wie gross ist da nun die erlösende Entdeckung des von Hannes Kuert und Hanspeter Müller liebevoll hergerichteten Gluthaufens mit dampfenden Würsten, Cervelats und Plätzlis. Eine reichliche Entschädigung für unsere Strapazen. Und wir befeuchten unsere Kehlen und besingen unser Glück. Beides lange und ausgiebig. Und auch ein kurzes, kräftiges Hagelgewitter vermag unsere Hochstimmung nicht zu trüben.

Herzlichen Dank, Hans Schneider, für den gelungenen Abend, herzlichen Dank für all die Vielen, die im Hintergrund für unser leibliches Wohl gesorgt haben.

 

                                                                                                              Jean-Pierre Masson

 

Ehrungen anlässlich des CVOA vom 11.3.2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehre, wem Ehre gebühret

 

An der diesjährigen DV der CVOA haben drei

unserer aktiven Sängerkameraden ihre

Ehrenurkunde entgegen nehmen dürfen:

 

Walter Signer für 35 Jahre Männerchor

Fritz Zimmerli für 35 Jahre Männerchor

Ruedi Kuert für 40 Jahre Männerchor

 

Wir gratulieren unseren Geehrten zu ihrer

Vereinstreue !

                        Der Männerchor Langenthal